Was sind Shanties?

Um die Jahrhundertwende herum nahmen Dampfschiffe ihre Dienste auf und ersetzten mehr und mehr die Segelschiffe. Mit dem Ende der Ära der Segelschiffe auch „Tallships" genannt, setzte auch das Ende der so genannten „Shanties" ein.

 Diese rhythmischen Arbeitslieder wurden gesungen während des Setzens oder des Trimmens der Segel, des Ankerlichtens und während der harten und monotonen Arbeit an den Pumpen. Es gibt verschiedene Erklärungen für das Wort: „Shanty ". Eine davon ist die Ableitung des Wortes aus dem Englischen „chant " - das meint so etwas wie singen - eine Definition der Negro -Songs. Eine andere Erklärung ist die Ableitung aus dem Französischen „chanter" - was auch soviel wie „singen" bedeutet. Die französisch sprechenden farbigen Schiffsarbeiter in New-Orleans benutzten dies als „chantez". 
Neben den Arbeitsliedern gibt es auch Balladen. Diese Balladen beschreiben das harte Leben an Bord der Tallships, über die Willkür der Offiziere, über die guten oder schlechten Eigenschaften des Schiffes oder die emotionalen Verbindungen zum Land, bzw. zur See. Einige dieser Balladen hatten ihren Ursprung als Arbeitslieder der Holzfäller oder Goldgräber. Andere wurden von Farbigen gesungen beim Laden oder Entladen der Fracht. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Shanties die Lieder sind, die zur direkten Unterstützung der Arbeit dienten. Der Rhythmus dieser Lieder ist sehr wichtig.
 Der Rest, meist melancholische Lieder ( fore - bitters), können als Seemannslieder eingestuft werden. Beide Kategorien geben ein klares Bild vom Leben an Bord der internationalen Segelflotte.